sag mir, wie viel du fernsiehst ...

Mercredi, 26 Novembre 2008 15:15 simi
Imprimer
pas de tranductions pour ce contenu

... und ich sag dir, wie ungl├╝cklich du bist.

Forscher im Land der unbegrenzten TV-Kan├Ąle ÔÇô genauer an der Universit├Ąt Maryland ÔÇô behaupten jedenfalls, einen solchen Zusammenhang beweisen zu k├Ânnen.

Anstatt auf ├╝bliche┬áIndikatoren wie Zivilstand, Einkommen und Gesundheit zur├╝ckzugreifen, haben┬áJohn P. Robinson und Steve Martin┬ágetestet, welche Aktivit├Ąten gl├╝ckliche und ungl├╝ckliche Menschen verfolgen und inwiefern diese sich voneinander unterscheiden. Anhand der Daten┬ádes┬áGeneral Social Survey konnte so eine Art Apathie des Ungl├╝cklichen belegt werden;┬áEs stellte sich heraus, dass sich gl├╝ckliche Personen in allen kontrollierten Aktivit├Ąten mehr engagieren, wohingegen ungl├╝ckliche Befragte sich einerseits ├Âfters gestresst f├╝hlen, andererseits auch mehr Zeit totzuschlagen haben. Auf der Suche nach Gr├╝nden, muss man wohl dennoch auf klassische Indikatoren wie das Einkommen oder die sozialen Kontakte zur├╝ckkommen. Beide k├Ânnten sich, sollten sie allzu lange ausbleiben, "positiv" auf das Zeitbudget auswirken.

Die Frage eines kausalen Zusammenhangs zwischen Fernsehen und Gl├╝ck, respektive Ungl├╝ck, wird indes auch von Robinson und Martin nicht definitiv beantwortet:

"This could lead us to two possible interpretations:
1. Television viewing is a pleasurable enough activity with no lasting bene´Čüt, and it pushes aside time spent in other activitiesÔÇöones that might be less immediately pleasurable, but that would provide long-term bene´Čüts in oneÔÇÖs condition. In other words, television does cause people to be less happy.
2. Television is a refuge for people who are already unhappy. TV is not judgmental nor dif´Čücult, so people with few social skills or resources for other activities can engage in it. Furthermore, chronic unhappiness can be socially and personally debilitating and can interfere with work and most social and personal activities, but even the unhappiest people can click a remote and be passively entertained by a TV. In other words, the causal order is reversed for people who watch television; unhappiness leads to television viewing." - (Robinson & Martin 2008)

Links:

What Do Happy People Do? Volltext (pdf)
New York Times
mental_floss

Commentaires

Show/Hide Comment form Please login to post comments or replies.