soziologie.ch

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
soziologie.ch blog blog dah, dah, daaah

dah, dah, daaah

E-Mail Drucken

Als spezielle Soziologie befasst sich die Musiksoziologie eher selten mit Tönen in Moll oder Dur, sondern vielmehr mit den Menschen die Musik machen oder hören, nutzen oder meiden. Gerne mag man über die Kompetenz und Geschmack gewisser Hitparadenvertreter streiten, im Kern ist jedoch sämtliche Popmusik auf den selben Tonleitern basiert.

Besonders in der Rezeption von Tönen und Harmonien scheint ein gewisser Konsens darüber zu herrschen, was genau "gut tönt". Bobby McFerrin, Musiker und anscheinend auch Experimental- Soziologe, hat am World Science Festival anschaulich demonstriert, wie tief dieser gemeinsame Wohlklang sitzt.

World Science Festival 2009: Bobby McFerrin Demonstrates the Power of the Pentatonic Scale auf Vimeo.

Alles gestellt denkt man sich zunächst und ertappt sich sogleich selbst beim mitsummen.

Zugegeben, das World Science Festival ist stark naturwissenschaftlich geprägt und auch Herr McFerrin behauptet, dieses Experiment würde mit jedem Publikum funktionieren. Die gewiefte Soziologin jedoch zweifelt; kann das Gespür für Musik wirklich vererbt werden? Oder sind wir alle von Bach, Beethoven und Konsorten erzogen worden?

Herzliches Dankeschön an zefrank

Kommentare

Zeigen/Verbergen des Kommentarformulars Please login to post comments or replies.
 

«Society exists only as a mental concept; in the real world there are only individuals.»

Oscar Wilde